Sind die abgesagten Messen wirklich Alternativlos?

Zurzeit überschlagen sich die Meldungen zum Coronavirus COVID-19 in allen Medien. Die Messe- und Eventbranche kämpft mit – teils kurzfristigen – Absagen bereits lange geplanter und zum Teil schon in der Umsetzungsphase befindlicher Projekte. Unsere europäischen Nachbarn reagieren vereinzelt noch heftiger mit einem grundsätzlichen Verbot von Veranstlastungen mit mehr als 1000 (Schweiz) bzw. mehr als 5000 (Frankfreich) Besuchern. Auch die Bundesregierung sprach durch Jens Spahn eine Empfehlung zur Absage von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern in Deutschland aus. Offen bleibt, ob diese Empfehlung zu einem Erlass wird und somit der Fall der höheren Gewalt eintritt. Ebenfalls offen ist zur Zeit, ob und wenn in welchem Umfang es Hilfspakete der Regierung für die betroffenen Unternehmen geben wird. Doch sind nicht nur die Dienstleister der Branche betroffen. Auch Importeure, Hersteller und Vertrieb spüren bereits erste Auswirkungen oder befürchten Einbußen im Geschäftsjahr.

Glücklicherweise gibt es zumindest für den Ausfall der Messepräsenzen Alternativen, um die entgangene Präsentationsmöglichkeit für bestehende Kunden und potenzielle Neukunden zu kompensieren und dabei die Risiken die den Messen zugeschrieben werden zu eliminieren. Diese Risiken sind vor allem in der unterschiedlichen Herkunft der meist zahlreichen Besucher mit nicht nachvollziehbaren Kontaktwegen begründet. Unter diesen Umständen reichen die – auch schon unter normalen Umständen empfehlenswerten – Hygienevorschriften nicht aus, um die Verbreitung wirksam zu bekämpfen.

Wie also vorgehen, um die wichtige Kunden- und Imagepflege trotz dem Entfall der Messe zu realisieren?

Hier bieten sich je nach Art Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung gleich mehrere Ansätze an, die exakt auf den Bedarf und die Zielsetzung abgestimmt sein sollten. Im Allgemeinen lassen sich Konzepte wie Pop-Up Stores, gezielte und punktuell eingebrachte Kundenevents oder Roadshows am Standort der Kunden auch kurzfristig und mit vergleichsweise geringem (budgetärem-) Aufwand realisieren. In Anbetracht der Situation ist nicht zwingend eine pompöse Inszenierung von Nöten.

Oft reicht eine gut vorbereitete Produktpräsentation mit wenig, dafür aber hochwertigem und vor allem passend gewähltem Begleitmaterial und Exponaten aus, um die Vorteile der eigenen Produkte im Kopf des Kunden nachhaltig zu verankern und so den Absatz zu fördern. Der Kontakt von Mensch zu Mensch, das Vertrauen in das Gegenüber und die Qualität der Beziehung spielen die weit wichtigere Rolle. Als Spezialist für Eventmarketing bringen wir gerne unsere gesammelte Expertise ein und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen eine geeignete Maßnahme, um den Messeausfall aufzuwiegen. Dabei ist ein Erstgespräch immer kostenfrei und unverbindlich.

Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.